[index]


Elberfelder (1871)
1 Korinther 13


1 Wenn ich mit den Sprachen der Menschen und Engel rede, aber nicht Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz oder eine schallende Cymbel.

2 Und wenn ich Prophezeiung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntniß weiß, und wenn ich allen Glauben habe, also daß ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.

3 Und wenn ich alle meine Habe austheilen werde, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze.

4 Die Liebe ist langmüthig, ist gütig, die Liebe eifert nicht, die Liebe thut nicht groß, sie blähet sich nicht auf,

5 sie gebärdet sich nicht unanständig, sie suchet nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie denkt nichts Böses,

6 sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit, sondern sie freuet sich mit der Wahrheit,

7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

8 Die Liebe vergeht nimmer. Seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggethan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntniß, sie wird weggethan werden.

9 Denn wir erkennen stückweise und wir prophezeien stückweise;

10 wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das, was stückweise ist, weggethan werden.

11 Als ich ein Kind war, sprach ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind, urtheilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, that ich weg, was kindisch war.

12 Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel im Räthsel, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, wie auch ich erkannt worden bin.

13 Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.








[index]